EINZELNE BETÄUBUNGSMITTEL


Es unterliegen nur solche Substanzen dem Betäubungsmittelgesetz (BtMG), die in den Anlagen I bis III des BtMG aufgeführt sind. Dazu zählen u.a. die folgenden, gängigsten Betäubungsmittel:

•    Cannabis

•    Heroin

•    Amphetamin/Methamphetamin

•    Kokain

•    Ecstasy

•    Spice/Neue Psychoaktive Substanzen

•    LSD

•    Psilocybin

•    GHB/GBL


Weitere Informationen zu den einzelnen Betäubungsmitteln, etwa zu deren Geschichte, zu den Einkaufspreisen oder der jeweiligen Nachweisdauer, finden Sie im Buch von Patzak/Bohnen mit dem Titel „Betäubungsmittelrecht“.



Kokain/Crack


Kokain (auch „Koks“ oder „Schnee“ genannt) wird aus der Kokapflanze gewonnen.
Es handelt sich zumeist um ein weiches, geruchs- und geschmackloses Pulver, das hauptsächlich durch die Nase gesnieft wird. Die Wirkungen des Kokains sind:  Euphorie, ein Gefühl gesteigerter Leistungsfähigkeit und Aktivität, Verschwinden von Hunger- und Müdigkeitsgefühlen.

Bei Crack handelt es sich um kleine kristalline, weißlich-gelbe Steine („Rocks“), die durch Vermischung von Kokain mit Backpulver hergestellt und in kleinen Pfeifen geraucht werden. Der Name ist auf das Knacken zurückzuführen, das beim Erhitzen der Crack-Steine entsteht. Es wirkt schneller als geschnupftes Kokain, weil die Lunge den Wirkstoff schneller aufnimmt als die Nasenschleimhäute. Die Wirkung tritt dadurch bereits nach wenigen Sekunden ein, hält allerdings auch nur 5 bis 15 Minuten an. Folge ist eine noch stärker ausgeprägte psychische Abhängigkeit als beim Kokain. Außerdem treten körperliche Entzugserscheinungen auf, wie z. B. Muskelschmerzen, Hustenanfällen, Appetit- und Schlafosigkeit.



•    Ecstasy

•    Spice/Neue Psychoaktive Substanzen

•    LSD

•    Psilocybin

•    GHB/GBL

 

Betäubungsmittelrecht.info

Jörn Patzak

© 2011 by Jörn Patzak

all rights reserved